direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Exkursion IV: Natursteinbestand in den Fußböden und Türgewänden des historischen Grünen Gewölbes - Informationen zum Rundgang

Heiner Siedel
Technische Universität Dresden, Institut für Geotechnik, Professur für Angewandte Geologie, 01062 Dresden

Bitte beachten Sie auch den Abstrakt: Sächsische „Marmore“ im Grünen Gewölbe des Dresdener Schlosses zum Vortrag von Heiner Siedel auf dieser Website.

(Grafik: Informationsblatt Staatliche Kunstsammlungen Dresden)
Lupe

Vorgewölbe (Neuverlegung) Fußboden: Plattenbelag aus verschiedenen Varietäten von Saalburger Kalkstein („Marmor“), aus wieder verwendeten Altbeständen (Zwingerpavillons, nach 1945 verlegt)

1 Bernsteinkabinett (komplett rekonstruiert) Fußboden: Fries Saalburg Rot, Platten Grigio Carnico; Möblierung der Vitrinen: Zöblitzer Serpentinit

Durchgang 1 / 2: Türgewände (neu): Saalburg Rot, Nero Marquina; Zacken: Estremoz Branco; Fußboden: Saalburg Violett, Nero Marquina, Estremoz Branco, Grigio Carnico

2 Elfenbeinzimmer (1913/14 verändert, in barocker Form komplett rekonstruiert) Fußboden: Fries Nero Marquina, Platten („Schachbrett“) Saalburg Rot und Grigio Carnico

Durchgang 2 / 3: Türgewände Raum 2 (original): Kalksteine von Grünau (rot) und Wildenfels (schwarz), Zacken Crottendorfer Marmor; Türgewände Raum 3: Maxener Marmor, Zacken Crottendorfer Marmor. Fußboden: bunter Maxener Marmor (Fries), Crottendorfer Marmor; grauer, weiß geaderter Kalkstein von Borna / Maxen

3 Weißsilberzimmer (1913/14 verändert, in barocker Form rekonstruiert, Reste Originalbestand integriert) Fußboden: Randfries Maxener Marmor (original), Platten im Schachbrettmuster Grigio Carnico und Estremoz Branco, kreuzförmiger Fries Saalburg Violett. In beiden Fensternischen (jenseits des Frieses) ist noch der originale Belag aus grauem Kalkstein von Borna / Maxen und Crottendorfer Marmor enthalten.

Durchgang 3 / 4: Türgewände Raum 3 (original): Maxener Marmor; Fußboden: Kalkstein von Borna / Maxen (grau), Crottendorfer Marmor, Kalkstein von Wildenfels (schwarz)

4 Silbervergoldetes Zimmer (rekonstruiert, im Randbereich Reste des Originalbestandes) Fußboden: Randfriese und Doppelreihe Platten im Schachbrettmuster außen überwiegend original Crottendorfer Marmor und Wildenfelser Kalkstein, partiell ergänzt 1913/14 durch Schlesischen Marmor (Groß-Kunzendorf), Schupbach Schwarz (?) und nach 1945 vereinzelt durch gelbliche u. weiße ungarische (?) / bulgarische (?) Kalksteine. Plattenbelag innen (neu) Estremoz Branco und Nero Marquina.

Durchgang 4 / 5: Türgewände Raum 5 (original): Kalksteine von Grünau (rot) und Wildenfels (schwarz), Zacken Crottendorfer Marmor.

5 Pretiosensaal mit Eckkabinett (Originalbestand weitgehend erhalten): Fußboden: Fries schwarzer, teilweise ins Rötliche übergehender Kalkstein Wildenfels, vereinzelt ersetzt durch schwarzen, weiß geaderten Kalkstein (Schupbach?); Schachbrettmuster außen Zöblitzer Serpentinit (schwarz) und Crottendorfer Marmor. Schachbrettmuster innen grüner Zöblitzer Serpentinit und Crottendorfer Marmor, überwiegend ersetzt durch Marmor Groß-Kunzendorf (1913/14).

Durchgang 5 / 6: Türgewände Raum 5 (original): Kalksteine von Grünau (rot) und Wildenfels (schwarz), Zacken Crottendorfer Marmor.

6 Wappenzimmer (Originalbestand weitgehend erhalten, z. T. rekonstruiert)
Fußboden (original): Maxener Marmor (Platten), Kalkstein von Wildenfels (Friese); brandgeschädigter Bereich (hofseitig, durch Metallleiste getrennt) erneuert mit buntem, rötlich-grauem Kalkstein „Salome“ (Eskisehir, Türkei) und Nero Marquina - interessant: Vitrine mit brandgeschädigten Originalproben!

Durchgang 6 / 7: Fußboden: Marmor Maxen (original), teilweise ergänzt in Saalburg violett, nach 7 zu (neu): Saalburg Rot, Nero Marquina und Estremoz Branco

7 Juwelenzimmer (1945 völlig zerstört, rekonstruiert) Türgewände (Durchgänge nach Raum 6 und 8): Saalburg Rot und Estremoz Branco (Zacken); Fußboden: Saalburg Rot und Estremoz Branco (Schachbrett), Grigio Carnico (Friese) nach Originalbefund (roter Kalkstein Grünau und Crottendorfer Marmor)

8 Bronzezimmer (1913/ 14 verändert, in barocker Form komplett rekonstruiert) Türgewände: Saalburg Rot, Nero Marquina; Zacken: Estremoz Branco, Fußboden: Friese Estremoz Branco; Plattenbelag innen Saalburg violett, Schachbrett außen Nero Marquina, Saalburg violett.

9 Raum der Renaissancebronzen (Neuverlegung) Fußboden: Randfries Saalburg Rot, Plattenbelag Grigio Carnico; Sockel der Bronzen: Fior di Pesco Carnico.

Zusatzinformationen / Extras