TU Berlin

Tag der Steine in der Stadt 2009

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Tag der Steine in der Stadt – Freitag, 16.10. - Sonntag, 18.10.2009

Johannes H. Schroeder
Technische Universität Berlin, Inst.f. Angew. Geowissenschaften, Sekr. ACK 9, Ackerstraße 76, 13355 Berlin
E-mail: ; Internet: www.tu-berlin.de/steine-in-der-stadt

Der Grundgedanke ist, dass Teilnehmer des Netzwerkes und alle mit Naturwerkstein Befasste und daran Interessierte bundesweit einen solchen Tag gestalten, jeder an seinem Ort, jeder mit seinen Mitteln, jeder mit seinen Verbündeten. Ziel ist es die Steine in den Städten Öffentlichkeits-wirksam zu zeigen und dadurch Interesse zu wecken oder zu pflegen. Die Erfahrung von 2008 mit über 70 Veranstaltungen in über 30 Orten zeigt das Potenzial eines solchen Tages! Es wurde vielfältig angeregt, ihn 2009 zu wiederholen!

Fachkundig geführte Stein-Spaziergänge/Exkursionen bieten sich für diesen Tag als wichtige Veranstaltungen an; man kann die auch in relativ kleinen Städten gehaltvoll und at-traktiv gestalten. Im letzten Jahr wurden Exkursionen in kleinen und großen Orten angeboten – von Rostock und Köln bis Herford, von Nienburg (Weser) über Sinzig (Rhein) bis Freiburg (Breisgau). In den relativ wenigen Orten, an denen solche Exkursionen routinemäßig angeboten werden, wird man sich für einen besonderen Tag wie diesen etwas mehr einfallen lassen müssen.

Es gibt ja auch viele andere bzw. zusätzliche Möglichkeiten: Vortragsveranstaltungen, Besuche von einschlägigen Sammlungen, Werkstattbesuche bei Steinmetzen oder auch bei Künstlern/Steingestaltern, Lagerbesuche bei Natursteinfirmen („Tag der offenen Tür“), Exkursionen zu Naturwerksteinbrüchen.

Natürlich kann man ein spezifisches Publikum ansprechen; z.B. sind Kinder für Stein-Themen durchaus zu gewinnen. Die Zielgruppe ist Sache des örtlichen Veranstalters. Dem Einzelnen sind bezüglich Aktivitäten und Partnern aller Art vor Ort kaum Grenzen gesetzt.

Aus der Aufzählung der denkbaren Veranstaltungen – die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt - ergeben sich entsprechende Kooperationsmöglichkeiten und potentielle Kooperationspartner. Ob nun Steinmetz-Innung oder Natursteinverband, ob Verkehrsverein oder Heimatverein, ob Naturwissenschaftlicher Verein oder örtliche BUND-Gruppe. Dieser spezielle Tag bietet sich für unterschiedliche gemeinsame Aktionen an. Mit solchen erregt man sicherlich mehr Aufmerksamkeit als mit Einzelaktionen. Die zusätzlichen/deutlicheren Anstöße können insbesondere hilfreich sein für kleinere Orte und für solche Orte, in denen es bisher keine oder nur selten Naturwerkstein-orientierte Aktivitäten gab.

Den örtlichen Erfolg kann man auch nur örtlich planen/organisieren: Die lokale Presse muss jeweils lokal und kurzfristig gewonnen bzw. aktiviert werden - dabei wird die bundesweite Gleichzeitigkeit sicherlich ein förderliches Argument sein. Wichtig erscheint das Ansprechen lokaler Interessensgruppen, Vereine oder auch Volkshochschulen und dergleichen, vielleicht auch Schulen. Im Übrigen nutze jede/r seine/ihre Netzwerke, um das Vorhaben bekannt zu machen oder Mitstreiter zu gewinnen.

Übrigens: Dieser Tag ergänzt in ebenso sinnfälliger wie differenzierender Weise den „Tag des Geotops“, der sich auf geologische Naturdenkmäler und deren Schutz konzentriert, und den „Tag des Offenen Denkmals“ mit seinem Hauptanliegen Denkmalschutz und Denkmalerhaltung! Am „Tag der Steine in der Stadt“ soll zum bewussten alltäglichen Steinerlebnis angeregt werden, hingewiesen werden auf das Pflaster wie auf die beliebige Hauswand, häufig mehr auf den Sockel als auf das Denkmal. Zusammen ergeben diese Tage einen harmonischen Dreiklang! Sicherlich werden viele zwei oder alle drei Tage aktiv und/oder rezeptiv wahrnehmen.

Die Aktivitäten dieses Tages werden lokal angeregt, geplant, durchgeführt und verantwo
rtet. Mit seiner Internet-Site trägt unser Netzwerk gerne zur wechselseitigen Information bei und richtet einen Veranstaltungsplan ein, in den die Veranstaltungen, die dem obigen Ziel dienen, aufgenommen werden. Wer finanzielle Unterstützung braucht, muss sie selbst einwerben – das Netzwerk „Steine in der Stadt“ verfügt über keinerlei Mittel.

Wer sich beteiligen will
, schickt per E-mail, Fax oder Post Information über die angedachte Projekt-Idee. Sobald Art und Thema, Ort, Zeit und Partner der Veranstaltung(en) konkret sind, informiere man das Netzwerk.

Weiterführende Anregungen aller Art sind stets willkommen!

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe